Alles fürs Bioherz – Hof Klostersee

 Hier verbinden sich Bauerhof und Naturschutz innerhalb einer Gemeinschaft miteinander. Es ist in der Gegend eine der besten Adressen in Sachen biologischer Landwirtschaft: Hof Klostersee bei Cismar.

Da! Der Frühling kommt, ich sehe ihn!

Ich treffe mich am frühen Mittag mit Helge auf dem Hof Klostersee. Wir hatten uns verabredet, damit er mich ein wenig über den Hof führt. Hof Klostersee ist nicht nur durch eigene Bäckerei und eigene Käserei eine gute Adresse für alle, die auf vernünftige Produkte wert legen, sondern ein gutes Vorbild in Sachen Gemeinschaft und Wertevertretung.

Noch ist Februar, aber der Frühling rückt näher

Da ich zu früh bin, findet man mich als erstes an der Käsetheke. Mich interessieren natürlich die Hofeigenden Käse und ich darf mich ein bisschen durch probieren. Man kann hier gut Kaffee trinken und Kuchen essen. Ich habe aber noch nicht gefrühstückt und mir ist nicht nach Süßem. Belegte Brötchen gibt es leider nicht. Die Damen sind so lieb und schneiden mir 2 Scheiben Käse ab und legen mir ein Stück Butter auf einen Teller, so dass ich mir ein Käsebrötchen schmieren kann. Super! So ist der Käse auch frisch vom Stück. Im Übrigen war der Käse, den ich probieren durfte sehr lecker und ich habe mir natürlich auch was für zuhause mitgenommen.

Klostersee Hofladen
Der Hofladen

In dem Hofladen findet man allerlei Bioprodukte. Es ist auch frisches Obst und Gemüse dabei, sowie eigenes Fleisch, eigener Käse, eigenes Brot und einige, eigene Milchprodukte. Außerdem hängen oder liegen Flyer und Plakate zu schönen Veranstaltungen, gesundheitsbewussten Events und Demeterinformationen aus. Der Cafébereich ist optisch etwas abgeteilt vom Laden und man kann sich hier in ungezwungener Atmosphäre nieder lassen. Im Sommer kommt man von hier auch auf eine kleine Terrasse. Im Moment werden dort gerade Holzbohlen ausgetauscht und die Fläche ein wenig vergrößert.

„Altenscheune“ links im Bild

Zum Konzept der Hofgemeinschaft gehört die „Altenscheune“. Nicht benannt nach den Bewohnern (naja, vielleicht das auch, aber sicherlich mit einem liebevollen Augenzwinkern), sondern nach dem was es mal war. Die 7 Mietwohnungen für Senioren wurden auf die Fläche einer alten Scheune erbaut. Durch dieses Altenwohnprojekt ist sicher gestellt, dass 3 Generationen auf dem Areal zusammen leben. Jeder Bewohner der Altenscheune hat das Recht, aber nicht die Pflicht, zur Mitarbeit.

Helge führt mich über den Hof und wir beginnen bei der riesengroßen Eiche hinter der Bäckerei. Kein Wunder, dass dieser stattliche Baum ein Naturdenkmal ist und somit unter Naturschutz steht. Ich muss diesen Baum in seiner winterlichen Nacktheit beeindruckt anstarren. Noch ohne Laubkleid streckt er seine stolzen Riesenäste aus. Über 30 m Kronen-Durchmesser soll die Eiche haben. Ich schätze mal, dass sich mind. 5-6 Menschen an die Hände nehmen müssen, um einen Kreis um den Baumstamm machen zu können. Wunderschön!

Die Dimension und die Schönheit dieses Baumes kann man nur schwer in einem Bild erfassen

Der Bäcker schiebt sein Roggenmehl an uns vorbei und grüßt freundlich. Er hat zu tun und nicht viel Zeit für uns. Er wechselt trotzdem ein paar kleine Worte mit Helge und wirkt gar nicht gehetzt. Als ich letzten Sommer hier war, hat er mir mal ganz lieb was zum Brot backen erklärt. Überhaupt sind die Mitarbeiter hier überaus hilfsbereit, kompetent und freundlich. Das alles auf eine menschliche, natürliche, ungezwungene Art, wie sie mir manchmal vom Aussterben bedroht scheint. Ein Lächeln hat hier jeder für jeden. Das Mehl, dass hier verwendet wird, entsteht hauptsächlich (nicht nur) aus eigens angebauten Getreide und wird hier direkt gemahlen.

Kuh mit Hörnchen

Kommen wir zu meinem persönlichen Highlight des Tages, ach was, der Woche! Einen Großteil des Hofes machen die Milchkühe und ihr Bulle aus. Alle dürfen ihre Hörnchen behalten, auch eine Demeter-Richtlinie, an die sich der Hof hält. Um die Kühe herum besteht ein Kreislauf: Sie liefern Milch für Joghurt und Käse, sowie Fleisch, außerdem sind sie ein super Düngerlieferant für die Felder, auf den Feldern wächst wiederum ihr Futter. Die Molke aus dem Käse wird an die Schweine verfüttert.

Kuscheln im Stall

Von April bis November sind sie draußen auf der Weide. Zur Zeit sind sie über Winter im Stall. Das ist mein Glück! Denn ich konnte 2 ganz junge Kälbchen neu auf dieser Welt begrüßen. Beide sind erst ein paar Stunden alt. Eines war ein Überraschungskälbchen, denn eigentlich hatte ihre Mama eine Zyste und niemand dachte mehr, dass sie noch einmal gebären würde. Doch da stand das kleine, flauschige Kuhkind wackelig auf ihren Beinen und sah ganz fidel aus.

Herzlich Willkommen, kleines Kälbchen!

Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt des Hofes, nur ein kleines Stück von einem großen Ganzen. Ich habe vor Jahren mal eine NDR-Reportage gesehen und daraufhin gesagt „Sollte ich mal alles ändern wollen, dann werde ich Käsedreherin auf Hof Klostersee“. So beeindruckt war ich von der Arbeit und der Gemeinschaft. Dieses Bild hat sich in meinem Kopf nicht verändert, auch wenn ich vor Ort gewesen bin, im Winter, in der Nachsaison, wenn nicht alles romantisch blüht und die Vöglein noch zaghaft zwitschern. Es gefällt mir immer noch.

Kuhkindergarten

Wenn Ihr mehr vom Hof Klostersee erfahren wollt, dann stöbert mal über die ausführliche Homepage. haltet Ausschau nach den Wochenmarktständen in der Umgebung und / oder fahrt am besten einfach mal dort vorbei. Es werden auch Hofführungen angeboten. Erkundigt Euch am Besten direkt beim Hof nach den Zeiten.

Hof Klostersee wirtschaftet nach Demeter-Richtlinien.

Eigentümer des Hof Klostersee ist der gemeinnützige Verein zur Förderung der biologisch-dynamischen Landwirtschaft, der Kultur und der Sozialarbeit auf dem Lande e.V.

Leider finde ich die NDR-Reportage nicht mehr wieder 🙁 Es gibt noch eine Andere. Den Link dazu bitte HIER klicken.

Käseempfehlung: „Heidi am Meer“, Ich denke, es ist eine Art Bergkäse.

Schaut doch hier rein:

Helge Siems ist nämlich auch immer aktiv, ob am Schreiben oder auf seinem Hof:

Meeresbrise Unterkunftvermietung für Feriengäste und eigener Ostseeblog

Von Ostseefreunden für Ostseefreunde

und noch etwas kritischer: Gutes von morgen

Ich bin ganz sicher, dass Ihr noch mehr von Helge hier lesen werdet 🙂

 

5 thoughts on “Alles fürs Bioherz – Hof Klostersee

  1. auch wieder eine adresse, die man sich für den nächsten sommerurlaub merken sollte! Viel spaß aber erstmal im SLH-mäßigen winterurlaub! Vielleicht gibt’s ja auch mal einen sierksdorfer küstenspaziergang zwischen „birdies“ und dem „eismeeer“ zu sehen……. bei soooo viel schnee!

    1. Hallo Uwe, oh ja, das wäre heute wirklich ein schöner Weg zum Spazieren gewesen. Auch die blaue Stunde war heute wahnsinnig, hat ihrem Namen alle Ehre gemacht. Liebe Grüße, Finja

  2. Ich liebe diesen Hof und gehe dort total gerne einkaufen. Einen ganz tollen Blog hast Du liebe Finja. Lg Miri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.