Eine grüne Perle voll Musik – Neue Eutiner Festspiele – Eutin

Seit 1951 begeistern jeden Sommer nicht nur Vogelstimmen und das Rauschen der Baumkronen am Großen Eutiner See die Ohren Eutins, sondern auch die Eutiner Festpiele mit einem grandiosen Programm aus Oper, Musical und Operette.

Eutiner Festspiele

Der Sommer ist fantastisch. Die Abende sind lau und man möchte am Liebsten jede Minute unter freiem Himmel verbringen. Kein Wunder, dass in diesem Jahr selbst die zwei Zusatzveranstaltungen der Eutiner Festspiele keine Karten mehr frei haben. Seit Wochen sind alle Plätze verkauft. In dieser Spielsaison lauschen an jedem Veranstaltungsabend 1886 Zuschauer den frechen Sprüchen von Eliza Doolittle in dem Musical „My Fair Lady“ oder der Stimme der Kameliendame in Verdis Oper „La Traviata“. Höhepunkt am Ende der Spielsaison bildet das Feuerwerk zum Gala-Abend Ende August.

Am großen Eutiner See

Kult mit Klasse – die Besonderheiten der Eutiner Festspiele

Die Eutiner Festspiele sind hier in der Gegend richtig zum Kult mit Klasse geworden. Das Bangen, wie das Wetter wird, das Vorbereiten des Picknickkorbs, das Klönen mit den anderen Zuschauern in der Reihe, die Gänsehaut am Schluß, die ein Gemisch aus Rührung und Frieren nicht mehr auseinander halten kann, bilden einen besonderen Rahmen um eine schöne Vorführung.

Eutiner Festspiele
Bildnachweis: NEF, Fotograf Christopher Landerer

Die Veranstalter legen viel Wert auf ein niveauvolles Programm in lockerer Atmosphäre innerhalb einer traumhaften Kulisse. Die Darsteller sind wohl überlegt ausgewählt worden. Die Stücke passen wunderbar ins Konzept. Ein Team von ca. 300 Mitarbeitern arbeitet vor und hinter der Bühne zusammen. Nur der Zauber von rauschenden Baumwipfeln, surrenden Tierchen in der Abenddämmerung, die Veränderung des Lichts am Himmel, das rufen einer kleinen Eule oder die aufsteigende Kälte des Sees, das ist nicht inszeniert, das ist echt und hält immer wieder einen besonderen Zauber bereit.

Bildnachweis: NEF, Fotograf Christopher Landerer

Humor ist, wenn man über Regen lacht

Wir haben rechtzeitig Karten für „My Fair Lady“gekauft. Ein Geburtstagsgeschenk für meine Mama. Passend haben wir uns in Schale geschmissen: mit Kleidchen und Hut natürlich. Ich kam mir ganz originell vor und war ganz begeistert, dass meine Schwester die gleiche Idee hatte. Übrigens nicht nur sie, sondern auch noch ein paar andere Besucher an dem Tag.

Seit Wochen werden wir von der Sonne verwöhnt. Doch an diesem Tag zogen Wolken auf. Noch schnell ein Selfie auf dem trockenem Parkplatz, denn wenige Minuten später kamen wir bereits klitschenass an der Opernscheune an und sahen aus, wie begossene Musicalpudel. Wir amüsierten uns über unsere Regenjacken, die wir einfach über die Sommerhüte zogen.

Opernscheune

Das Personal vom Ticketverkauf- und Informationsstand in der Opernscheune blieb gelassen und einigermaßen unbeeindruckt vom Regen. „Unsere Wetterkarte zeigt an, dass es zur Aufführung trocken bleiben wird.“ Hörte ich die Dame am Schalter einem besorgten Pärchen gut zureden. So einen Optimismus hätte ich auch gerne, dachte ich mir so. Platsch, Platsch, Platsch! Knallen die Tropfen von dem Gastrozelt neben mir in den Sand. Eutins Rosen juchzen, endlich Regen. Wir haben uns heißen Tee bestellt und nehmen das ganze mit Humor. Im Regen wird keine Vorstellung abgesagt, nur im Falle von höherer Gewalt. Das passiert aber sehr selten. Also, wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

So ein büschen Regen kann uns doch nichts!
Picknickkorb untern Arm und los geht´s

Die Vorstellung wird um 30 Minuten verschoben. Tatsächlich kommen die 3,-€-Regencapes, die wir noch am Eingang ergattert haben, nicht zum Einsatz. Es bleibt trocken und es ist wunderbar. Die Luft ist wie rein gewaschen, Eliza und ihr Mr. Higgins bringen uns zum Schmunzeln und ein kleiner Eisvogel lenkt kurzzeitig beim Vorbeiflug ein paar Zuschauer vom Stück ab. Wir haben einfach Glück und können das ganze Stück genießen. So schön die Sonne auch ist, ist es in der Hitze im Moment schon nicht immer angenehm und für den einen oder anderen eine Belastung. Perfekt ist es eben selten. Das ist nun einmal so, wenn man sich für „Open-Air“ entscheidet.

My Fair Lady
Bildnachweis: NEF, Fotograf Christopher Landerer

Das Team der Eutiner Festspiele wappnet sich so gut es geht für alle Belastungsproben. Bei Hitze wurde beispielsweise die Tribühne für eine extra Pause im Schatten geräumt, bei Regen wird darauf hingewiesen, keine Regenschirme zu spannen und es werden Regencapes angeboten. Die Mitarbeiter sind freundlich, hilfsbereit und gut informiert.

Ein Blick hinter die Kulissen

Ich bitte Frau Horstmann aus der PR & Marketing Abteilung der Neuen Eutiner Festpiele um ein paar Bilder. Selbstverständlich habe ich das Film- und Fotoverbot respektiert und während der Aufführung keine Fotos gemacht. Überrascht und erfreut war ich, als mir Frau Horstmann ein paar Minuten ihrer Zeit opferte und mir einen Blick hinter die Kulissen ermöglichte. Und das mitten in der Spielzeit! Die Bühne und der Blick ins Publikum sind wirklich etwas Besonderes. Die Bühne ist angeschrägt und bildet damit eine weitere Herausforderung für die Darsteller.

Bühnenbild La Traviata

Das Bühnenbild ist durch Klapptüren und integrierte Balkone so gestaltet, dass beide Inszenierungen damit bespielt werden können. Somit werden aufwendige Auf- und Abbauten und zusätzliche Lagerflächen vermieden. 2016 wurden sogar 3 Stücke mit quasi einer Kulisse verkleidet. Auch hinter der Bühne ist alles an seinem Platz. Viele kleine Rädchen werden sich später hier in einem organisierten Durcheinander zusammen fügen. Hier befinden sich die Künstlergarderoben und Requisiten in verschiedenen Zelten. Nur der Ton- und Lichttechniker sitzt in seinem Türmchen hinter den Zuschauern mit Blick auf das Geschehen auf der Bühne.

Heute Abend sind wieder alle diese Plätze besetzt

Und nun kommen ein paar gesammelte Tipps für Dich und Deinen gelungenen Open-Air-Eutiner-Festspiele-Abend/Nachmittag:

Packe ein Picknickkörbchen mit kleinen Leckereien, nimm ein Sitzkissen (z.B. wie in Beates Nähtipp 😉 ) und unbedingt warme Klamotten mit. Egal, wie warm es bei Beginn der Vorstellung sein wird, es wird später richtig kalt werden! Vom See her kriecht die Kälte hoch. Frieren mag ja keiner. Nimm Dir einfach auch eine Decke mit. Dann ist es nicht nur warm, sondern auch gemütlich.

Bei starker Sonne: Denke an Sonnencreme, daran, dass Du viel mehr trinken musst und trage einen Hut, um Dich vor der direkten Sonne zu schützen.

Bei Regen: Zur Vorstellung gehen! Ob die Aufführung ausfällt wird nur kurz vor Beginn vor Ort vom Veranstalter entschieden und bekannt gegeben. Ärger Dich nicht über schlechtes Wetter, es wird auf jeden Fall ein schöner Abend. Nimm Lappen und Handtuch mit, um die Sitze trocken zu wischen, packe die Beine in eine Mülltüte, ziehe Regencapes über die Sitzlehnen (sonst läuft das Wasser in die Sitzschalen), spanne keine Regenschirme auf (sie sind nur in der Pause erlaubt) und Du bist für einen tollen Musical/Opernabend gewappnet.

Übrigens: halte schon einmal die Augen auf. Demnächst werden die Stücke für die 69. Spielsaison im nächsten Jahr bekannt gegeben.

Kartenpreis 2018: zwischen 18,-€ und 58,-€, die Generalprobe ist etwas günstiger

Tickets buchen unter 04521-80010 oder online HIER

Anreise und Parkmöglichkeiten HIER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.